Mediathek Sonstiges

Helfen Sie uns, die EU zu reformieren. Wir haben jetzt die Chance, die Weichen neu zu stellen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitstreiter,

 

diesen Sonntag geht es um die Zukunft Europas! Die EU-Wahl wird mit Ihrer Unterstützung einen Turbo-Effekt für Deutschland haben. Mit einem guten Ergebnis werden wir die Situation in Deutschland schnell verbessern können, denn viele uns direkt betreffende Gesetze werden in Brüssel erlassen.

Gehen Sie wählen, nehmen Sie Ihre Familie und Freunde mit und helfen Sie uns, die EU zu reformieren. Wir haben jetzt die Chance, die Weichen neu zu stellen für einen Politikwechsel. Dass die EU dringend umfassend reformiert werden muss, steht außer Frage. Unser Spitzenkandidat Prof. Dr. Jörg Meuthen, MdEP, will deshalb eine starke patriotische Fraktion mit unseren europäischen Partnern im EU-Parlament bilden, um die Zukunft Europas im Sinne ihrer Gründerväter zu sichern.

Helfen Sie uns, dieses Ziel zu erreichen! In diesem Newsletter finden Sie noch einmal unser Wahlprogramm und meine Rede zu diesem Thema, in der ich erkläre, warum diese Reformen so notwendig sind.

Aber es finden diesen Sonntag auch die Kommunalwahlen in vielen Bundeslandern statt, und ich erinnere daran, dass für den dringend notwendigen 180-Grad-Kurswechsel in unserem Land nicht nur Landtags- und Bundestagswahlen wichtig sind, sondern das vor allem dieser Kurswechsel auch in den Städten und Gemeinden umgesetzt werden muss!
Die Ausrufung des sogenannten Klimanotstands in Konstanz und Heidelberg, der jetzt auch für Karlsruhe gefordert wird, ist übrigens auch eine dieser ideologisch verblendeten Ideen, die wir u.a. im Stadtrat stoppen wollen!

Also: Gehen Sie wählen und nehmen Sie Ihre Familie und Freunde mit!

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Marc Bernhard


 

Für ein Europa der Vaterländer: Am 26. Mai sind Europawahlen – Gehen Sie wählen!

Was einst Charles de Gaulle und Konrad Adenauer wollten, ist nicht das, was die EU-Zentralisten wollen: Eine Gemeinschaft souveräner Vaterländer. Deshalb brauchen wir eine umfassende Reform der EU, und die bevorstehenden Europawahlen bieten eine gute Chance, diese gemeinsam mit patriotischen Kräften anderer europäischer Länder durchführen zu können. Die EU hat sich immer mehr zu einem bürokratischen Monster entwickelt, das einzelnen Ländern und Regierungen vorschreiben will, was sie tun und lassen können. Das ist mit den Interessen souveräner Nationalstaaten unvereinbar. Deshalb: Für ein Europa der Vernunft und gegen die EU-Bürokratie! Am 26. Mai wählen gehen!

Unser Wahlprogramm für mehr Informationen finden Sie hier.


 

Umweltministerin Schulze will im Alleingang die Welt retten

Bei der Regierungsbefragung wurde klar: Umweltministerin Svenja Schulze will im Alleingang die Welt retten. In ihrer Antwort auf meine Fragen wurde deutlich, dass Schulze trotz der offensichtlichen Nutzlosigkeit einer CO2-Steuer daran festhalten will und in ihrer ideologischen Verblendung dieses durchdrücken wird – ohne Rücksicht auf Verluste!


 

5 vor 12? Ich sage: 5 nach Irrsinn: Ausrufung von Klimanotstand für Karlsruhe?

Nach der Ausrufung des Klimanotstands in Städten wie Konstanz und Heidelberg fordern die Fraktionen der Grünen, Die Linke und jetzt auch der SPD im Gemeinderat Karlsruhe unter der vielsagenden Überschrift “5 vor 12 bedeutet Klimanotstand“ diesen auf, auch für Karlsruhe den Klimanotstand auszurufen. Damit soll der angeblichen „aktuellen Klimanotlage“ entgegengewirkt werden.

Ich bin Stadtrat in Karlsruh, daher liegt mir diese Stadt sehr am Herzen. Was ich von diesem ideologisch verblendeten Irrsinn halte, erfahren Sie im Video.


 

Bundestag: Anhörung zu CO2-Emission: EUFactcheck muss Richtigkeit meiner Aussagen bestätigen

Der EUFactcheck hat jetzt die von mir in der Umweltausschuss-Sitzung zum Thema CO2-Emissonen verwendeten Fakten überprüft. Hintergrund ist meine Kritik an der deutschen Klimaschutz-Strategie, die Deutschland im Alleingang zu einer umfassenden CO2-Reduktion verdonnert, während gleichzeitig die Schwellen- und Entwicklungsländer ihre Emissionen bis 2030 unbegrenzt erhöhen können. Die Redakteure von der Hochschule der Medien Stuttgart kamen dann zu dem Ergebnis, dass diese Fakten korrekt waren. Jedoch werde ich beschuldigt, die wahren Fakten in einen falschen Kontext gestellt zu haben, was irreführend sei. Welcher falsche Kontext? – Weiterlesen unter: MarcBernhard.de »


 

Wie Sie sehen, gibt es sowohl in Berlin als auch hier in unserer Region für mich, Ihren AfD-Bundestagsabgeordneten, mehr als genug zu tun! Bitte unterstützen Sie mich auch weiterhin mit Ihren Fragen und Hinweisen bei meiner politischen Arbeit!

Gemeinsam werden wir die Merkel-Regierung zu Fall bringen!

RA Marc A. Bernhard
Mitglied des Bundestages und Stadtrat in Karlsruhe

Wer mehr über meine Arbeit als Bundestagsabgeordneter erfahren möchte, dem empfehle ich meinen YouTube-Kanal, meine Facebook-Seite, mein Twitter-Konto und meine Webseite

%d Bloggern gefällt das: