Sonstiges

Es brodelt in Deutschland! Viele haben Faxen dicke, von der Gottkanzlerin und ihrer Klimasekte!

Hans Peter Stauch – Verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg


„Dieses Land wird von Idioten regiert“ – der Spruch bewahrheitet sich täglich.

 

Die wegen sozialer Unruhen von Chile nach Madrid verlegte Klimakonferenz hat beim Klima-Schlußgebet, nicht von Allen das erwartete Amen gebracht.

Dagegen einigen sich in Deutschland schon mal Bund und Länder im Klimapaket-Steuerbelastungs-Wettbewerb.

Nun muss wenigstens die Dauerschuldbeladene BRD, unter Vorsitz der Gottkanzlerin und ihrer Klimaprediger, in vorauseilendem Gehorsam der ewiglichen Buße, der alleinigen (scheinbaren) Weltverschmutzungshypothese, die Bevölkerung zur kollektiven Mehrbelastung heranziehen.

Endlich hat man, wenn auch nicht wie gedacht, Weltgemeinschaftlich beschlossen, doch wieder einen Weg gefunden um die Abgabenschraube noch ein Stück anzuziehen.

Die bisher zehn Euro pro Tonne haben noch nicht mal die Bürger erreicht, kommt nun schon die Verdoppelung. Und das ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Es wird in nicht allzu ferner Zukunft ein weiteres Anheben der Abgabe kommen.

Es brodelt so langsam im bisher sehr geduldigen Deutschen Volk.

Der Kessel steht schon unter dem Druck der vielen sozialen Ungerechtigkeiten, der Ungleichbehandlung, der Wohnungsnot, und bald auch der Massenarbeitslosen aus dem politisch zerstörten, der Klimasekte geopferten Industrieland.

Aber dann wird es kommen, wie es schon mehrmals in der deutschen Geschichte vorkam. Ein Volksaufstand wird Sturm im Land entfachen, den niemand aufhalten kann.

„Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle“ sagte schon Otto v. Bismarck. – (focus.de)


Trotz 40 Stunden Verlängerung – fast ergebnislose Klimakonferenz in Madrid.

 

Auch die Lügengöre Thunberg konnte nichts zu besseren Ergebnissen und Abkommen beitragen. Sie war nur lächerlicher Blickfang bei diesen Verhandlungen.

Was für ein immenser Aufwand: FÜR NICHTS! 26.000 (Sechsundzwanzigtausend!) Teilnehmer aus 200 Staaten, flogen aus allen Himmelsrichtungen unter Inkaufnahme vom Ausstoß gigantischer Mengen CO2, nach Madrid. Alleine die Logistik für so viele Menschen in einer Stadt verbraucht Unmengen an Ressourcen in Unterbringung, Verpflegung und Sanitär.

Schon früh vor dem Abschluß wurde sichtbar, dass Nichts zu erreichen war. Einige Länder scheinen begriffen zu haben, dass sie mit drastischen Eingriffen in ihre Industrie und Volkswirtschaft enorme finanzielle und schädliche Verluste in Kauf nehmen müssten. Sie haben den Gipfel laufen lassen. Ins Leere.

Viele haben aber jetzt begriffen und die Faxen dicke, von dieser „Klimarettung“

Von einer „Klimarettung“, die aufgrund lächerlich geringem menschengemachtem CO2 eine Klimaveränderung herbeireden wollen. Dafür werden sie jetzt als Rechte und Populisten beschimpft.

Der Klimagipfel mit dem Namen: „Time for Action“, ging für Greta und die anderen Klima-Kirchen-Mitglieder sehr enttäuschend zu Ende. Die EU hat in letzter Minute mit ihrem „Green Deal“, zu einem Minimalkonsens der meisten Teilnehmer verholfen, sonst wäre dort überhaupt nichts beschlossen worden.

Fassen wir zusammen: 26.000 Teilnehmer aus über 200 Staaten, mit unzähligen Flugmeilen und Fahrkilometern, rammeln mehrere Tage eine Stadt zu, und für was? Für Klimarettungsfanatiker ein enttäuschendes Ergebnis. Für Politiker und Wissenschaftler, die den Wandel als etwas Unaufhaltsames erkannt und wissenschaftlich fundiert haben, eine Bestätigung.

Außer Spesen, nichts gewesen. – (spiegel.de)

%d Bloggern gefällt das: