Anträge Berichte Mediathek

Jeder, der außerhalb der Bundestagsblase sein tägliches Brot verdient, weiß mehr über Wirtschaft

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitstreiter,

 

in wenigen Tagen feiern wir Weihnachten, aber hier im Bundestag konnte von besinnlicher Adventszeit keine Rede sein. Zu ernst sind die Probleme in unserem Land, zu dick die Bretter die gebohrt werden müssen, um das Kartell der Altparteien zu brechen. 

Auf unserer Pressekonferenz stellten wir die Themen und Anträge in dieser Woche vor. Ein Thema, das mich sehr beschäftigt und auch emotional berührt, ist die Bekämpfung der Wohnungsnot. Denn selbst Menschen mit mittlerem Einkommen können in den Ballungsgebieten, also dort, wo es Arbeit gibt, kaum noch bezahlbaren Wohnraum finden. Es fehlen knapp 2 Mio. Wohnungen und die Regierung lässt nicht davon ab, die Lage noch zu verschärfen.

Deutschland wird mit einer riesigen Migrationsbewegung konfrontiert: Seit 2011 ist die Bevölkerung um über 3 Millionen angestiegen, jedes Jahr kommen 525.000 Menschen durch Zuwanderung dazu. Gleichzeitig werden viel zu wenige Wohnungen gebaut. Ein Großteil der Zugewanderten sind Asylbewerber, die in direkter Konkurrenz zu den hier lebenden Menschen stehen, was zu einem massiven Verdrängungseffekt auf dem Wohnungsmarkt führt. Es darf auch nicht sein, dass Städte und Gemeinden rechtlich verpflichtet werden, neue Wohnungen für Asylbewerber zu bauen, nicht aber für die einheimische Bevölkerung! Den Kommunen werden ohne Mitspracherecht Asylbewerber zugewiesen, ohne ihnen mit einem sinnvollen Konzept zu helfen. Die AfD-Fraktion hat dazu einen Antrag in den Bundestag eingebracht, um die zwangsweise Verteilung von Asylbewerbern an Städte und Gemeinden zu beenden. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, Zuweisungsentscheidungen ganz oder teilweise abzulehnen.

Nach einem ereignisreichen und arbeitsintensiven Jahr freue ich mich jetzt auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage und ein besinnliches Fest im Kreise meiner Familie. Ich wünsche auch Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und alles erdenklich Gute für das neue Jahr und bedanke mich herzlich für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung meiner Arbeit. 

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Marc Bernhard


 

Masseneinwanderung, Sozialismus und politischer Wahnsinn führen zu Wohnungsnot! 

Einsteins Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun, aber ein anderes Ergebnis zu erwarten. In der buntesten aller bunten Republiken geht die Definition von Wahnsinn noch weiter: Sozialismus zu wählen, aber Wohlstand zu erwarten.

Auf dem linksgrünen Rezeptblock stehen immer wieder die gleichen giftigen Zutaten sozialistischer Quacksalberei. Mietendeckel, Bodenpreisdeckel, Enteignungen…

Jeder, der außerhalb der Filterblase des Bundestages sein tägliches Brot verdient, der beherrscht das kleine Einmaleins der Wirtschaft.

Und für den waren auch die fatalen Schäden des Berliner Mietpreisdeckels keine Überraschung: 1,1 Milliarden weniger Investitionen in Wohnungsbau, 5,5 Milliarden gesamtwirtschaftlicher Schaden. – Weiterlesen unter: MarcBernhard.de »


 

Pressekonferenz: Mehr Macht den Bürgern und Bürgermeistern

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer erklärt seinen Bürgern, dass er nur für “Flüchtlinge” Wohnungen bauen muss, aber nicht für Deutsche. Das ist die Rechtslage. Damit Kommunen in Zukunft selbst frei entscheiden können, wo sie ihre Prioritäten verorten, geben wir ihnen mit unserem Antrag ein Veto-Recht bei der Zuteilung von Flüchtlingen. – Weiterlesen unter: MarcBernhard.de »

VIII. Berlinfahrt in den Deutschen Bundestag

Die vom Bundespresse- und Informationsamt (BPA) organisierten viertägigen Bildungsreisen bieten politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, auf Einladung eines Abgeordneten nach Berlin zu fahren. Sie können mehr über die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten und die Arbeitsweise und Zusammensetzung des Bundestages erfahren. Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es daher neue Termine in diesem Jahr, und ich freue auf Ihre Anmeldungen!

Bitte melden sie sich jetzt noch per E-Mail zum nächsten Termin vom 16.03. bis 19.03.2020 an.

Frohe Weihnachten

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, Gesundheit und Erfolg für das kommende Jahr und bedanke mich herzlich für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung meiner Arbeit. Genießen Sie die besinnliche Zeit mit Ihren Familien, Freunden und Vertrauten.


 

Wie Sie sehen, gibt es sowohl in Berlin als auch hier in unserer Region für mich, Ihren AfD-Bundestagsabgeordneten, mehr als genug zu tun! Bitte unterstützen Sie mich auch weiterhin mit Ihren Fragen und Hinweisen bei meiner politischen Arbeit!

Gemeinsam werden wir die Merkel-Regierung zu Fall bringen!

Marc A. Bernhard

Wer mehr über meine Arbeit als Bundestagsabgeordneter erfahren möchte, dem empfehle ich meinen YouTube-Kanal, meine Facebook-Seite, mein Twitter-Konto und meine Webseite, oder kommunizieren Sie mit mir auf Telegram.

%d Bloggern gefällt das: